O´zapft was – First trip to Munich

Ja mei, was geht denn hier nu ab, (d)englische Überschrift?

Meine erste Reise nach München, vergangenes Wochenende, hat mich zeitweise Englisch gelehrt. Das war so beeindruckend, dass ich meine neue Gabe mal preisgeben muss 🙂 Hihi

Wir waren zum Oktoberfest eingeladen. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an die Amasol AG, Frank und Thomas und alle die es ermöglicht haben.

„Fix“ das Dirndl geschnürrt und los ging es . Eine Runde über die Wiesn. Hier war (für mich) alles überdimensioniert groß. Ein riesen Rummel, große und großartige Fahrgeschäfte, Fressbuden wohin das Auge reicht.

Armbrustschützenzelt, Balkon, reservierte Plätze, freundliche (hübsche!) Bedienung, Brotzeit, Spanferkel, a Mordsgaudi (richtig geschrieben??) und Oktoberfestbier. Und des war der Knackpunkt. Leute ich sags euch, in dem Zeug ist was drin. Das schmeckt gar nicht wie Bier, ist gefährlich süffig und fördert Fremdsprachen. In meinem Fall Englisch. Ohne Schmarrn, nach einer Maß konnte ich meine Tischnachbarn (die Herren und Dame um mich herum kamen aus Amerika) verstehen, nach der zweiten konnte ich fließend mitsprechen. Zurück in Wilhelmshaven, alles weg, kein Oktoberfestbier, kein Englisch. Heute Abend gibt es bei uns eine zünftige Brotzeit, mit Oktoberfestbier aus dem Supermarkt, mal sehen wie gut es da mit dem Englisch klappt…

Neben dem Oktoberfest haben wir uns natürlich auch München angeguckt. Für mich fühlte sich die ganze Stadt geschmückt und fein rausgeputzt an. Überall wurde einem das bayrische Flair vermittelt, auch wenn das ein oder andere Geschäft eine interessant Auffassung von Schaufensterdekoration hat, passte es stets zur Jahreszeit. Selbst die Polizei machte was her. Versteht mich nu nicht falsch, aber so hoch zu Ross war schon beeindruckend, wäre Rikscha doch auch möglich.

Mit persönlichem Reiseführer, lieben Dank an Jan ;-), so richtig schön tourimäßig im Bus ne Stadtrundfahrt (kostet ordentlich, einfach nicht drüber nachdenken und mitmachen) gemacht und uns die Highlights der Stadt angeguckt, Allianz Arena, Marienplatz, Schloß Nymphenburg, BMW Welt, Olympia Park, Sendlinger Tor, Viktualienmarkt, Frauenkirche, Theresienwiesen, Isartor, englischer Garten uuuuuuuund so weiter.

Nackte gibt es übrigens nicht nur auf den Wiesn, die findet ihr auch im englischen Garten. Und der nackte Mann (seht ihr ihn?)  im Bild, ist wohl etwas was sich langsam zu einem Roten Faden entwickelt…

Wer jetzt Bilder erwartet, die er auch auf Postkarten in München findet, möge diese bitte kaufen. Wir haben unsere kinderfreie Zeit in München genossen und nur gelegentlich die Kamera (häufiger das Smartphone) gezückt.

Achtet also bitte dieses Mal nicht so auf die Qualität, geknipst haben wir gemeinsam 😉

 

 

 

NACH OBEN SCHREIBT MIR AUF FACEBOOK TEILEN TWITTERN EINEM FREUND SENDEN